HYPNOSE-COACHING

Veränderung bewirken fast wie im Schlaf

Haben Sie sich schon einmal gewünscht, einige Angelegenheiten würden sich fast „wie im Schlaf“ lösen? Stattdessen erleben wir häufig: Gedanken drehen sich immer und immer im Kreis, mit Logik ist keine Lösung zu finden und trotzdem grübeln wir beständig weiter. So lange, bis wir uns völlig in eine Sackgasse verrannt haben…

Das Unterbewusstsein fragen

Kopf und Verstand können gelegentlich auch hinderlich sein und uns im Vorwärtsgang blockieren.  Bei manchen Themenstellungen hilft es, genau das zu umgehen, damit wir Erleichterung finden und sich neue Wege eröffnen können. Dann darf es auch durchaus sein, dass nicht unser bewusstes Denken, sondern unsere un(ter)bewussten Bereiche an der Lösung beteiligt werden. Anders als im Wachbewusstsein wird der logisch-analytische Verstand zunächst umgangen. Dieser Ansatz wirkt fast wie im Schlaf, dennoch ist es kein Schlaf.

Wann nutzen wir Hypnose-Coaching?

Bei manchen Anliegen führen sicherlich mehrere Wege zum Ziel und damit zur Lösung. Insbesondere bei den folgenden Themen arbeiten wir  gerne entweder begleitend zu anderen Maßnahmen oder als Hauptinstrument mit Hypnose-Coaching:

  • Belastungsreduzierung, Stressmanagement
  • BurnOut-und Erschöpfungssymptome
  • Prüfungs- und Auftrittsangst
  • Selbstbewusstsein aufbauen oder verankern
  • Verminderung von Angst und Druck
  • Mobilisierung von Ressourcen insbesondere in Neuorientierungsphasen

So arbeiten wir im Hypno-Coaching

Wir arbeiten in Trance, einem Bewusstseinszustand ähnlich eines intensiven Entspannungsgefühls, einer Fokussierung auf eine bestimmten Gedanken- oder Impulskette. Diese Trancezustände erlauben tiefgreifendere und langfristigere Wirkungen und Veränderungen der Denk- und Verhaltensmuster.

Die häufigsten Fragen zum Hypnose-Coaching beantworten wir Ihnen gerne gleich unten nachfolgend. Darüber hinaus klären wir alles weitere soweit möglich im ersten Telefonat. Oder Sie senden uns Ihre Fragen hier direkt zu.

Unser aktuelles HYPNO-SPEZIAL:
Rauchentwöhnung. Leichter leben ohne Nikotin.

Neben der gesundheitlichen Belastung durch Rauchen spüren viele Menschen auch die psychischen Konsequenzen der Sucht, zur Zigarette greifen zu müssen. Immer wieder sind Entwöhnungsversuche noch von kurzer Dauer oder schlagen vollends fehl, da neben den äußeren „Verführungen“ auch innere Antreiber oder Verhinderer den Entwöhnungsprozess gefährden. In der Konsequenz schaffen es üblicherweise nur 2-3% der Raucher, aus eigenem Antrieb langfristig rauchfrei zu werden und zu bleiben.

Leichter geht es mit Unterstützung auf verschiedenen Ebenen, die unser Denken und Verhalten beeinflussen. Durch die Kombination von Coaching, Hypnose und Ansätzen aus der kognitiven Verhaltenspsychologie werden Körper und Psyche in diesem Prozess auf ganz verschiedenen Ebenen gleichzeitig positiv unterstützt. Mentales Arbeiten klärt Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge, Hypnose spricht tiefere Ebenen des Bewusstseins und Unterbewusstseins an und hilft, innere Blockaden zu lösen und neue Verhaltensmuster zu verankern.

In der Regel sind zwei bis drei Sitzungen notwendig, um nachhaltige und anhaltende Wirkung zu erzielen. Allerdings setzt die unmittelbare Wirkung bei den meisten Menschen bereits mit dem ersten Termin ein, die Folgetermine dienen der nachhaltigen Etablierung der neuen Verhaltensmuster.

Intensiv-Paket Rauchentwöhnung:
Vorgespräch und zwei Hypno-Coaching-Termine innerhalb von 2-3 Wochen 350,- Euro inkl. MwSt.

Kann man Gefühle steuern
Was ist eigentlich Hypnose?
Warum heißt das Hypnose-Coaching?
Ist das Magie oder Zauberei?
Wie geht man beim Hypnose-Coaching vor?
Wie viele Hypnose-Sitzungen sind notwendig?
Ist Hypnose ein anerkanntes Verfahren?
Wann ist Hypnose weniger oder überhaupt nicht geeignet?
Bei welchen Themen kann Hypnose-Coaching hilfreich sein?
Was ist eigentlich Hypnose?

Hypnose ist nicht gleich Hypnose. Man fasst darunter eine Reiher methodischer Ansätze und Anwendungen zusammen, die in der Durchführung teilweise stark voneinander abweichen können. Welcher Ansatz bei Ihrer konkreten Zielsetzung bzw. Ihrem Thema zu wählen ist, wie er durchgeführt wird und was hinsichtlich der jeweilige Thematik am sinn- und wirkungsvollsten ist, ermitteln wir in einem detaillierten Vorgespräch. Nachdem die für Sie sinnvollste Herangehensweise gewählt ist und alle Fragen geklärt sind, beginnt erst die eigentliche Hypnose-Sitzung.

Bei der Hypnose arbeiten wir in Trance, einem Bewusstseinszustand ähnlich eines intensiven Entspannungsgefühls, einer Fokussierung auf eine bestimmten Gedanken- oder Impulskette. Im Prinzip kennen Sie leichte Trance-Zustände bereits aus dem Alltagsleben: Tagträumen, den Gedanken nachhängen, im „Autopiloten“-Zustand auf der Autobahn fahren ohne auf den Weg zu achten, in tiefer Konzentration auf ein Thema fokussiert sein, etc.. Mit einfachen Techniken ist es möglich, verschiedene Trance-Tiefen einzunehmen. Diese Trancezustände erlauben tiefgreifendere und langfristigere Wirkungen und Veränderungen der Denk- und Verhaltensmuster. Tiefere Trancezustände kennt man auch unter dem Begriff Hypnose, eine sanfte und gleichzeitig sehr intensive Vorgehensweise.

Warum heißt das Hypnose-Coaching?

Die traditionelle Hypnose hat sich ursprünglich als Monolog gezeigt, bei dem der Behandler spricht und der Klient zuhört. In den letzten Jahren konnten sich daraus vielfältige unterschiedliche Varianten entwickeln. Innerhalb der vielen praxiserprobten und bewährten Optionen arbeiten wir sowohl im Vorfeld bei der intensiven Besprechung als auch während der Hypnose-Sitzung stärker auch im Dialog. Wir nutzen Fragetechniken aus dem Coaching und dem NeuroLinguististischenProgrammieren sowie das „Gespräch“ mit dem Unterbewusstsein, um wirkungsvolle Ergebnisse zu erzielen. Dadurch gehen Hypnotherapie und Coaching fließend ineinander über.

Ist das Magie oder Zauberei?

Das Bild der Hypnose ist bei manchem durch Fernsehberichte geprägt worden. Oft wird Showhypnose genutzt, um Zuschauer einfach nur zu unterhalten. Dabei wird gerne auch der eine oder andere Teilnehmer „zum Affen gemacht”.

Davon weicht die therapeutische bzw. beratende Hypnose teilweise immens ab. Hier geht es um die Zielsetzung, einen nachhaltigen Einfluss auf Denk- und Verhaltensmuster zu ermöglichen und eine hohe Wirksamkeit im Sinne der Lösung eines Problems enthalten.

Mit Zauberei oder Magie hat es nichts zu tun. Sie können die Sitzung durchaus noch bewusst miterleben, sind weder „bewusstlos“ noch „ohnmächtig“, sondern „in Kontrolle“ und können kommunizieren.

Wie geht man beim Hypnose-Coaching vor?

Vor Beginn wird ein ausführliches Gespräch Klärung über die aktuelle Situation und die sinnvolle Vorgehensweise bringen. Noch in der ersten Sitzung kann direkt die Anwendung von Trance oder Hypnose stattfinden, wenn das gewünscht ist. Wir arbeiten im Gesprächs-Setting, heißt: wir sitzen uns gegenüber, die Trance wird über Worte eingeleitet, der Hypnotiseur suggeriert dem Klienten tiefe Entspannung. Dies kann erreicht werden, in dem ganz bewusst mit der Atmung und der An- und Entspannung von Muskulatur gearbeitet wird und vom vollen Bewusstsein der Übergang in tiefere Bewusstseinsschichten erreicht wird. Dort sind dann Klient und Hypnotiseur im Dialog, Fragen und Antworten werden ausgetauscht. Bewusste und für die Lösung hinderliche Denk- und Verhaltensmuster können so umgangen und neue Handlungsalternativen erarbeitet werden.

Wie viele Hypnose-Sitzungen sind notwendig?

Für die meisten Themenstellungen setzen wir 1-3 Hypno-Coaching-Sitzungen an. Oft wird nach vorheriger Absprache die Hypnose mit anderen Coaching-Methoden zielgerichtet kombiniert. Dies legen wir in Abhängigkeit vom Thema, der Problemstellung und der sinnvollsten Vorgehensweise fest.

Ist Hypnose ein anerkanntes Verfahren?

In  den USA oder England wird Hypnose bereits seit vielen Jahren als  anerkanntes Verfahren praktiziert. In Deutschland ist es seit 2006 als eigenständige Therapie- und Behandlungsmethode anerkannt, deren Wirkung bei bestimmten Belastungen und Symptomen als wissenschaftlich bewiesen gilt.* Sie erzielt oft überraschend unmittelbare Ergebnisse und ist daher extrem effizient bei einigen Themenstellungen und Anliegen.

*Quelle: TherMedius®-Institut

Wann ist Hypnose weniger oder überhaupt nicht geeignet?

Inwieweit Hypnose-Coaching geeignet ist, liegt oft in der Persönlichkeit des Betroffenen, der aktuellen Situation, dem generellen mentalen und körperlichen Zustand und natürlich auch am Anliegen des einzelnen. Darüber hinaus gibt es medizinische bzw. gesundheitliche Konstellationen, die eine Hypnose erschweren oder auch verbieten. Wir klären im Vorgespräch die Möglichkeiten und Begrenzungen.

Bei welchen Themen kann Hypnose-Coaching hilfreich sein?

Ein paar Anwendungsbeispiele, wo Hypnose-Coaching zielgerichtet und wirkungsvoll als einziger oder auch als zusätzlicher, begleitender methodischer Ansatz eingesetzt werden kann:

  • Aktivierung der Selbstheilungskräfte, Resilienz
  • Auftrittsangst und Lampenfieber
  • Belastungsreduzierung, Stressmanagement
  • Blockadenlösung
  • BurnOut-und Erschöpfungssymptome
  • Emotionales Ungleichgewicht, depressive Verstimmungen
  • Entspannung in Beruf und Alltag
  • Erfolgsbilder verankern
  • Gewichtsreduktion
  • Lampenfieber lindern
  • Leistungs- und Konzentrationssteigerung
  • Mentaltraining
  • Motivationsaufbau und -steigerung, auch im Sport
  • Prüfungsangst, Prüfungsvorbereitung
  • Raucherentwöhnung
  • Ruhe finden
  • Schlafstörungen
  • Selbstbewusstsein aufbauen oder verankern
  • Stimmung stabilisieren
  • Streßbewältigung
  • Verminderung der von Druck und Belastung bei Neuorientierungen
  • Ziele finden und formulieren
  • u.v.m.

Weitere häufig gestellte Fragen und Antworten finden Sie hier.

Menü
Call Now Button